Mineralischer Sonnenschutz ohne Nanopartikel

Mineralischer Sonnenschutz ohne Nanopartikel

 

Sommer, Sonne, Sonnencreme! Für viele stellt sich spätestens jetzt die alljährliche Frage: Welchen Sonnenschutz sollte ich benutzen?

Herkömmliche Sonnenschutzprodukte nutzen meist chemische Filter, die das UV-Licht bündeln und als Wärmestrahlen in die Haut leiten. Diese Produkte besitzen meist noch weitere bedenkliche Inhaltsstoffe. Dadurch können Hautreizungen und allergische Reaktionen entstehen. Die Alternative: Mineralischer Lichtschutz. Das sind feinst vermahlene Pigmente, die das Sonnenlicht wie kleine Spiegel reflektieren und auf der Haut eine Schutzschicht bilden. Handelt es sich hierbei um Nanopartikel, die in den Körper gelangen können? Seit Juli 2013 müssen Kosmetikprodukte mit dem Hinweis „Nano“ in der INCI-Liste gekennzeichnet werden. Der Verbraucher erkennt sofort, ob seine Sonnencreme frei von Nanopartikeln ist oder nicht. Die Bio-Sonnenschutzserie Alga Maris von Laboratoires de Biarritz z.B. beinhalten nur Titanoxid, welches größer als Nano ist und somit nicht in die Haut eindringen kann. So könnt Ihr Euer Sonnenbad unbedenklich genießen!

2018-12-05T10:44:20+00:00  6.06.2017|  | 0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar