Wildbienen Projekt

 

Januar 2018

Anfang Januar bekam ich eine Mail von Barnhouse – ihr wisst schon, die mit den knusprigen Müslisorten – in der 50 Wildbienen-Hoteliers gesucht wurden.
„Wie jetzt – ist das eine Hotelkette für Naturliebhaber und wieso suchen die Hotelinhaber…???“ Beim Weiterlesen wurde es klarer: Schon im letzten Jahr wurden Personen gesucht die bereit waren, einen Kasten für und mit Wildbienen entgegen zu nehmen und sich darum zu kümmern – auch im Winter. Was wiederum bedeutet, und auch das erfuhr ich den Verlinkungen des Rundbriefs folgend, dass man im September die zu Kokons verpuppten Wildbienen aus dem Holzhaus heraus puhlt, säubert und zur Überwinterung in den hauseigenen Kühlschrank verbringt. Erst im März soll dann der Kasten mit den Kokons wieder ins Freie.

Das klingt spannend, dachte ich mir und da ich ja mit Hund, Haushalt, Enten, Garten und Mann noch nicht ausgelastet bin, habe ich kurzerhand ein Wildbienen-Hotel-Kasten mit 40 Kokons bestellt.

Jetzt warte ich auf die Ankunft der 40 neuen Haushaltsmitglieder. Ich halte Euch auf dem Laufenden

 

Februar 2018

Es geht los! Ein dicker, schwerer Karton stand vor meiner Haustür. Darin das nigelnagelneue Wildbienen Hotel. Etwas leichter, um nicht zu sagen bienengewichtig ein kleiner Karton mit 40 Kokons. Schlüpfen sollen daraus 20 Gehörnte- und 20 Rote-Mauerbienen. Der beiliegende Zettel informiert mich, dass ich zunächst prüfen soll ob vielleicht schon ein Bienchen geschlüpft sei – nein, ist nicht passiert – und ich dann soll ich die kleine Schachtel mit den Kokons geöffnet in den Kasten stellen und diesen draussen aufstellen – hab ich gemacht.

Jetzt heißt es warten bis es wärmer wird. Ab März sei mit den ersten Bienen zu rechnen.